Auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 2009/2010 konnte GSV – Abteilungsleiter Ralf Lebéus zurückblicken.

Alle drei Mannschaften, die in der letzten Saison den Aufstieg geschafft hatten, sicherten sich den Klassenerhalt schon rechtzeitig. Allem voran der nicht zu erwartende dritte Platz der ersten Mannschaft (wie letzte Woche bereits ausführlich berichtet) in der Verbandsliga lässt uns positiv in die Zukunft schauen. Denn mit Tobias Poggenpohl vom TV Werne und Christoph Wieden vom TuS Neuenrade gelang es dem GSV sehr starke Spieler mit Landesligaerfahrung an den Verein zu binden.

Auch die zweite Mannschaft konnte ihr Saisonziel voll erfüllen. In einer sehr ausgeglichen Staffel belegte sie den fünften Platz in der Bezirksliga. Lediglich ein einziges Pünktchen trennte sie am Ende vom zweiten Platz. Vor allem auf die Damen war in dieser Saison verlass, denn durch Kati Rotärmel, Janine Egert und Andrea Schmidt wurden viele Punkte eingefahren. Überaus positiv auch der Einsatz von Peter Ozir in der Rückrunde, er konnte von 12 Spielen 10 siegreich gestalten. Auch des Debüt von Sebastian Buschjäger konnte in der Bezirksliga fiel durchaus positiv aus.

Es spielten: Max Schulze-Bramey, Nabil Essakali, Matz Fischer (Hinrunde), Sebastian Buschjäger, Peter Ozir (Rückrunde), Andrea Schmidt, Janine Egert und Katerina Rotärmel.

Die beste Platzierung gelang allerdings der dritten Mannschaft. Die Oldies des GSV belegten als Aufsteiger in die Bezirksklasse direkt den zweiten Platz. In einer ausgeglichenen Mannschaft gelang es Andreas Mosbach und Peter Ozir (Hinrunde), die meisten Spiele für sich zu entscheiden.

Es spielten: Andreas Mosbach, Peter Ozir (Hinrunde), Torsten Klute, Harald Maas, Ralf Lebeus, Heidi Wollberg, Janine Egert und Anne-Katrin Fröschl.

Für ein weiteres Highlight sorgte die vierte Mannschaft des GSV. Der „Youngster-Truppe“ von Philipp Uhrmacher gelang ein sehr erfreulicher zweiter Platz in der Kreisklasse und damit der Aufstieg in die Kreisliga. Untermauert wurde der Erfolg vor allem durch Matthias Domann und Tim Bley, während Matthias Domann von seinen 18 Spielen sechzehn gewinnen konnte, gelang es Tim Bley in 16 Spielen fünfzehn für sich zu entscheiden.

Es spielten: Philipp Uhrmacher, Tim Bley, Jan Mühlnickel, Benedikt Schwuchow, Matthias Domann, Danica Baum und Sina Drees.

Für unsere fünfte Mannschaft stand der olympische Gedanke im Vordergrund des Geschehens. Leider musste man in dieser Saison in einer sehr starken Staffel viel Lehrgeld zahlen. Am Ende sprang der siebte und damit letzte Tabellenplatz heraus, was aber der Stimmung in der Anfängertruppe keinen Abbruch tat.

Es spielten: Gisbert Junghardt, Jürgen Baum, Stefan Günther, Daniel Ernst, Marc Kuhn, Andre Johnigk, Constantin Rossberg, Philipp Mecklenbrauck, Sascha Königsschulte, Beate Egert, Frauke Adams, Jasmin Breer und Sarah Hoffmann

(von Ralf Lebéus)

Suchen