Für die Durchführung des Badminton-Turniers der diesjährigen Ruhr-Olympiade wurde vom KSB Unna die Stadt Fröndenberg und damit die Badminton-Abteilung des GSV ausgewählt. Die turniererfahrene Abteilung bewältigte die Veranstaltung mit ca. 140 Teilnehmern plus einer entsprechenden Zahl von Betreuern und ca. 150 Spielen reibungslos, so dass um 17.00 Uhr die Sieger in Anwesenheit des Fröndenberger Bürgermeisters Egon Krause geehrt werden konnten. Die Reihenfolge auf dem Siegertreppchen war dieselbe wie im Vorjahr: Oberhausen vor Mülheim und Hagen. Der Kreis Unna belegte den 6. Platz und verpasste Platz 5 nur um einen einzigen Punkt.

Malte Laibacher - Christian Rohrbach - Jonas Taube - Lukas Schulze-Bramey
Janina Wolfert - Danica Baum - Frauke Möller - Rebecca Mertens
in "Zivil": Trainer Fabian Dietrich
(fett markiert: Spieler und Spielerinnen des GSV Fröndenberg)

 

Ruhrolympiade 2009

 


Mit 300 Besuchern, 150 Spielern, 140 Spielen in fünf Disziplinen ist das Badmintonturnier der Ruhrolympiade eines der großen und bedeutenden in der Badmintonszene. Zahlreiche Kaderathleten und sogar Jugendnationalspieler fanden den Weg in den Kreis Unna. Das Team des heimischen Kreises erkämpfte sich einen sehr guten sechsten Platz. Mit nur einem Punkt hinter Duisburg verfehlten die Athleten eine noch bessere Platzierung. Sieger wurde zum vierten Mal in Folge das Team aus Oberhausen, gefolgt von Mülheim und Hagen. Der Wettkampf wurde in der Halle des GSV Fröndenberg ausgetragen. Auswahltrainer Fabian Dietrich war an diesem Tag auch für die Fachschaft Badminton im Einsatz. Neben der Betreuung der Spieler lag die Turnierorganisation und die Turnierleitung mit Patrick Bohn (BC Lünen) und Gisbert Junghardt (GSV Fröndenberg) in seinen Händen. Der sechste Platz stimmt ihn sportlich zufrieden: "Von fünf bis acht war im Vorfeld alles möglich. An die ersten drei kommen wir momentan aufgrund der dort ansässigen Kader-Stützpunkte nicht heran. Aber wir halten den Abstand zur Spitze in jedem Jahr so gering wie möglich." (von Fabian Dietrich)

Danica Baum vom GSV Fröndenberg (vorne) und Frauke Möller vom BC Lünen traten im Mädchen-Doppel für den Kreis Unna an. Das Lospech wollte es, dass die beiden gleich in der 1. Runde gegen die späteren Siegerinnen Carina Lange und Lisa Fillbrunn spielen mussten. So ging es in der unteren Hälfte weiter und am Ende erreichten sie den 11. Platz.

Das Jungen-Doppel spielten Lukas Schulze-Bramey vom GSV und Jonas Taube. An Nummer 5 gesetzt kam es gleich im ersten Spiel zum "Derby" mit der Stadt Hamm. Gegen die superstarken P. Hohoff und A. Rütz behielten unsere beiden in drei Sätzen die Oberhand. Erst im HF mussten sie sich gegen die späteren Sieger Fillbrunn/Janßen geschlagen geben. Das Spiel um Platz war vor allem im zweiten Satz hart umkämpft (19:21!), ging aber verloren, so dass unsere Paarung 4. wurde.

Das längste Spiel des Turniers war die Erstrundenbegegnung im Mixed mit Janina Wolfert (GSV) und Christian Rohrbach (BC Lünen): 19:21, 21:19 und 18:21 lauteten die Satzergebnisse aus unserer Sicht. Dadurch konnten die beiden leider nur noch um Platz 9 spielen. Nach zwei Siegen kam im letzten Spiel wieder eine Niederlage, so dass die beiden am Ende Zehnte wurden.

Im Mädchen-Einzel spielte Rebecca Mertens vom BC Lünen, die unerklärlicherweise oft mehr mit sich selbst zu kämpfen hatte als mit ihren Gegnerinnen. In einem für sie tollen Turnier schlug sie zwei gesetzte Spielerinnen und wurde Vierte. Das Jungen-Einzel bestritt Malte Laibacher aus Holzwickede. Er wurde Sechster.

Nachdem morgens die ärgerlichen Schwierigkeiten beim Ausziehen der maroden Tribüne und die Angstschweiß-treibende Ersatzbeschaffung eines Pfostens bewältigt waren, ging das Turnier reibungslos über die Bühne. Ein großes Verdienst hatte dabei Patrick Bohn (im roten T-Shirt), der in souveräner Art den Turnierablauf im Griff hatte. Gisbert Junghardt vom Ausrichter GSV Fröndenberg brauchte nur noch ganz entspannt die Begegnungen aufzurufen. Mehrfach gab es wieder ein dickes Lob für die reichhaltige Cafeteria, die unter Federführung von Beate Egert und Heidi Wollberg (hinter den Sahneflaschen...) betrieben wurde.

Der Bürgermeister der Stadt Fröndenberg Egon Krause war bei der Siegerehrung dabei. Er überreichte die Urkunden bei der Städtewertung und übergab den Siegerpokal an die Stadt Oberhausen. Erster bei der Städtewertung wurde also Oberhausen (in blau) vor Mülheim (in rot) und Hagen (in grün). Damit wiederholte sich exakt das Ergebnis des Vorjahres.

 

 

Suchen