Im Gegensatz zu vielen anderen vom GSV angebotenen Sportarten, erfordert der Steeldart-Sport keine akrobatischen oder körperlich anspruchsvollen Fähigkeiten, sondern mentale Stärke, höchste Konzentration und Präzision. Wer noch nie an einem langen Turnier mit angemessenem Spielniveau teilgenommen hat, mag vielleicht garnicht glauben, wie anstregend Darts sein kann. Wer sich in einem packenden Kopf-an-Kopf-Rennen durchsetzen möchte, muss alles um sich herum ausblenden und in den sogenannten "Tunnel" gelangen, in dem man nur sein eigenes Spiel wahrnimmt. Wie viele Leute zuschauen, was sie reinrufen, wie laut oder still die Atmosphäre ist, ob Dir warm oder kalt ist, selbst das was der Gegner spielt, all das muss ausgeblendet werden. Es gibt nur Dich und dein Spiel! Du musst deine 501 Punkte zuerst auf 0 bringen. Alles andere ist in diesem Moment unwichtig!

 

Der Aufbau einer Anlage:

 

Darts Maßen

 

Sehr wichtig ist einfestes Oche. Also ein festes Hindernis an dem man sich mit dem Fuß orientieren kann ohne hinzuschauen.

Unter Wettbewerbsbedingungen ist es ohnehin Pflicht.

Außerdem sollte das Board ausreichend beleuchtet sein. Das ist nicht nur gesund für die Augen, sondern verbessert auch die Zielfähigkeit. Ein

gut beleuchtetes Board erscheint einem näher. Felder können deutlich besser anvisiert werden. Der NWDV schreibt eine Beleuchtungskraft von mindestens

400 Lux vor.


Der Spielmodus "501 double out":

 

Dieser Spielmodus wird für praktisch alle seriösen Darts-Turniere, auch für den Mannschaftswettbewerb des NWDV an dem der GSV teilnimmt, verwendet

und ist für Laien vorallem durch Darts-TV-Übertragungen bekannt.

Eigentlich klingt es ganz einfach: Zwei Spieler werfen abwechselnd je drei Pfeile (Darts) auf das Board und versuchen mit ihren Würfen möglichst hohe

Punktzahlen (Scores) zu erzielen. Beide Spieler beginnen mit 501 Punkten. Der Spieler, dem es zuerst gelingt 501 auf 0 zu bringen, gewinnt einen Punkt

(Leg). Wie viele Legs zum Gesamtsieg benötigt werden, hängt von der Veranstaltung ab. Bei NWDV-Ligaspielen in der Bezirksklasse wird in Einzel- und

Doppelspiele nur im "Best of 3" gespielt. D.h. dass der erste Spieler dem es gelingt sich zwei Legs zu sichern das Spiel gewinnt.

 

                       Singlefelder                                              Doppelfelder                                                Triplefelder

DB2DB3DB4

Die einfachen Felder bringen die einfache              "Double Out" bedeutet, dass das Leg mit         Schließlich bleibt noch der innere Ring zwischen

Punktzahl ein. Zwischen dem breiten und              einem Doppel-Feld beendet werden muss.       dem Doppel-Ring und dem Bulls-Eye. Dieser

dem spitzen Feld gibt es keinen Unterschied.         Wer 20 Punkte Rest hat, darf nicht einfach      verdreifacht den Wert des Geworfenen. Er

Dazu zahlt auch das äußere (grüne) Bull-                auf die Single 20 werden, sondern muss die     eignet sich dementsprechend gut, um zu "scoren".

Feld (Single Bull). Dieses bringt 25 Punkte.            Doppel 10 treffen, um das Leg zu gewinnen.   Die Triple 20 ist das Feld, welches die meisten

                                                                       Zu den Doppelfeldern zählt neben den            Punkte bringt. Drei Treffer auf der T20 bringen

                                                                       schmalen Feldern am äußeren gelb-                 den berühmten Highscore "180".

                                                                       eingefärbten Ring auch das "Bulls-Eye".

                                                                       Es zählt als Doppelfeld des Single-Bull (25)

                                                                       und bringt somit 50 Punkte ein. Somit ist es

                                                                       das höchste Doppel-Feld auf dem Board.